Das Fortleben - Live On -Stage"|
Am 21.10.2017 - Halloweenparty mit Konzert (Das Fortleben)
Festivals
Festivals
Mit 40 Bands, 5 Venues, Shows, Art, Workshops, Readings & Mystic Halloween Market
13. bis 14.10.2017

"Ein rundes, stimmiges Album..."


Artist: Voodoo Six
Genre: Hard Rock
Label: White Knuckle Records/Soulfood Music
VÖ: 08.09.2017
Geschrieben von Scully
Ausgabe September 2017

 

 

Vielleicht ist dem ein oder anderen Voodoo Six bei der Tour von Iron Maiden aufgefallen – falls sie einem vorher sowieso noch nicht bekannt gewesen sein sollten, schließlich existiert die Band aus London bereits seit 2003. Ihr mittlerweile viertes Album „Make Way For The King“ wurde von keinem geringeren als Tom Fletcher produziert, der bereits für Suicidal Tendencies, Ozzy, Steve Lukather, Yes, Jeff Beck, Motörhead, Ugly Kid Joe, Toto und Malmsteen tätig war.

 


Eröffnet wird das Werk mit dem Song „Electric“, der direkt den Unterschied zum Vorgänger-Album „Songs To Invade Countries To“ aufzeigt: Die Stimme des neuen Sängers Nik Taylor-Stoakes ist kräftiger, der Sound besitzt mehr Power, allgemein wirkt alles präsenter. Dies setzt sich sowohl im zweiten, dem Album seinen Titel gebenden Track „Make Way For The King“ als auch den drei weiteren Stücken fort, nach denen es nun zur ersten der beiden Balladen („Amen“) auf diesem Album kommt. Doch das Konzept hat Bestand: eingängige Melodien gepaart mit coolen Riffs dazu noch sehr gut dosierter Rock und Blues.

 


„Until The End“ und „Release The Hounds“ holen einen aus der Balladenstimmung erfolgreich wieder heraus bevor es mit „The Choking“ wieder in ruhigere Fahrwasser aber zu meinem absoluten Highlight geht. Eine wundervolle Ballade, die sich die Zeit nimmt, sich langsam aufzubauen, um sich schließlich in einem gut dreiminütigem Finale zu entladen. Hachz!

 


Der letzten drei Tracks des Albums erfüllen nun wieder die Ansprüche und Erwartungen, die man an Voodoo Six stellt. Gerade „Walk A Mile“ ist vom Tempo her richtig flott unterwegs.

 


Alles in allem haben sich Voodoo Six gegenüber des Vorgängers ordentlich gesteigert. Es ist ein rundes, stimmiges Album, das man gut durchhören kann. So kann ich kein Stück besonders hervorheben (außer erwähntes „The Choking“), da jedes seinen eigenen Reiz besitzt. Bis man die fünf Herren in Deutschland wieder live erleben kann, wird es noch ein wenig dauern, erstmal touren sie im September ausschließlich durch Großbritannien. Aber für 2018 ist eine größere Europatournee geplant.

 

 

 

 

 

 

 

Tracklist:
1. Electric
2. Make Way For The King
3. Let Me Walk
4. Falling Apart
5. Riot
6. Amen
7. Until The End
8. Release The Hounds
9. The Choking
10. Walk A Mile
11. Wasteland
12. Swept Aside

 

 

Voodoo Six bei Facebook 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla