Mit CHROM, COMBICHRIST, VNV NATION, DIARY OF DREAMS, EISFABRIK u.v.m.
22. - 23. Juli 2017
Festivals
Festivals
Mit Corvus Corax, Avantasia, Hämatom, Heldmaschine, Alice Cooper, Kreator, JBO, Powerwolf, Marilyn Manson u.v.m.
3. – 5. 08.2017
Mit 40 Bands, 5 Venues, Shows, Art, Workshops, Readings & Mystic Halloween Market
13. bis 14.10.2017

Debutalbum


Artist: FERNDAL
Genre: Black Metal
VÖ: 21.4.2017
Label: EINHEIT PRODUKTIONEN
Geschrieben von Friedhelm Z.
Ausgabe Mai 2017

 

 

Im heiß umkämpften Black-Metal-Bereich versuchen die aus Münster kommenden Newcomer sich mit ihrem Debutalbum zu platzieren. Zuerst fällt mir bei der Bessetzung FERNDAL's auf das hier ein Violoncello, auch Bassgeige oder kurz Cello genannt, aufgeführt ist.

 

Im Gegensatz zu anderen Bands, die sich eines solchen Insturumentes nur zeitweise bedienen, ist hier die Violoncellistin Lestaya als vollwertiges Bandmitglied integriert. Zudem fungiert Lestaya auch als Co-Songwriterin neben dem Sänger und Bassisten Sorathiel. Weiter vervollständigen Sethras (Guitar), Abarus (Guitar)und Alboîn (Drums) FERNDAL.


Man spürt beim Höhren des Albums den Einfluss der Band aus denen einige Musiker (Eïs, Alboin und Abarus) FERNDAL's stammen. Doch trotzdem schaffen es FERNDAL hier sich ein wenig aus der Masse ab zuheben. Im Großen und Ganzen ist es eben eine Black-Metal Band wie viele, aber durch den Einsatz des Violoncellos oder einer Orgel werden immer wieder ruhige und melancholische Momente erreicht. Die Tempowechsel in den Songs fallen hierbei auch ins Gewicht.


Erfreulich finde ich, das Sorathiel auch in verständlichen Deutsch singt und nicht nur den üblichen gutturalen Gesang nutzt. Weniger gut gefielen mir die spoken Words in "In die Freiheit" die in dem Stück einfach deplatziert wirken.


Abschließend kann man sagen das FERNDAL mit dem Debut Album Ferndal nicht wirklich viel bietet, was nicht schon andere moderne Bands, im vor allem deutschsprachlichen Melodic-Black-Metal-Sektor, nicht schon geboten haben. Aber ich denke man sollte auf ein weiters Album warten bevor man FERNDAL abschließend beurteilt. Ich persönlich denke das hier noch Potential vorhanden ist sich gut in der Black-Metal-Szene etablieren.

 

 

Tracklist:
01. Ouverture 2:50
02. Ferndal 9:07
03. Ungelebtes Leben 9:23
04. Klavierquintett in g-moll „Arntor, ein Krieger“ 6:46
05. In die Freiheit 8:12
06. Ein später Gast 7:13
07. Coda 2:40

 

Besetzung:
Sorathiel – Bass, Vocals
Lestaya – Violoncello
Sethras – Guitar
Abarus – Guitar
Alboîn – Drums

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla