Festivals
Festivals
Mit Anthrax / Eisbrecher / Cradle Of Filth und vielen mehr ...
1. – 3. 08.2019


Artist: Junkwolvz
Genre: Old school Heavy Metal
VÖ: 04.07.2020
Geschrieben von Bibi
Ausgabe Oktober 2020

 

 

 


Die Athener Junkwolvz haben es sich zum Ziel gemacht, den guten alten Heavy Metal wieder neues Leben einzuhauchen. Ihre Einflüsse liegen bei Bands, wie Motorhead, Megadeth, Guns 'n' Roses und Rolling Stones. Die Band hat Ihren musikalischen Blickwinkel darauf fokussiert, die Musik der verschiedenen Band zu einem Musikstil zusammen zu führen.

 

 

Gegründet wurde Junkwolvz erstmals im Jahre 2017, doch viele Uneinigkeiten der Mitglieder führte zum Bruch und dem Ende der Band. Im Jahr 2019 gab es dann einen Neustart. Die Zeit der Pandemie nutze die Band, um eine EP zu produzieren, und auf den Markt zu bringen.

 

 

Die Stimme des Sängers ist trotz der leichten Rotzigkeit sehr angenehm, und klingt mega natürlich. Eine Eigenschaft, die mir sehr gut gefällt, und dafür gibt es dann natürlich auch Pluspunkte in der Bewertung. Der Sound ist gut konzipiert, und manche Passagen der Stücke erinnern tatsächlich an alte Zeiten, und das ist nichts Schlechtes, und von der Band ja auch so gewollt. Man möchte direkt mit der Band zusammen abrocken.

 

 

The Snake (Al Wilsom Cover) und Brown Sugar (The Rolling Stones Cover) sind gut interpretiert, dennoch hätte ich mir bei einer EP von 5 Song gewünscht, mehr von der Band selbst geschriebene Songs zu hören.

 

 

Hört mal rein, und macht Euch selbst ein Bild!

 

 

 

 

 

 

 

 


Tracklist:


01. Rip You Apart

02. All The Tears

03. The Snake (Al Wilsom Cover)

04. Still Going Down

05. Brown Sugar (The Rolling Stones Cover)

 

 

 

Junkwolvz bei Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla