Festivals
Festivals
Mit Anthrax / Eisbrecher / Cradle Of Filth und vielen mehr ...
1. – 3. 08.2019

(Credit: Royati Ami)


 

Interview mit The Pool.

Redakteur: Roman Golub

 

 

 

The Pool macht eine Mischung aus Pop- und elektronischer Musik. Sie sind in Berlin, und   Kopenhagen beheimatet. In einem Interview wurden Fragen zum aktuellen Album „Smokescren“, zu ihrer geplanten neuen EP und anderen Themen beantwortet.

 

 

 

 

Ihr Album "Smokescreen" ist lyrisch so geschrieben, dass es nur Themen aufreißt. Es erinnert an Teile eines Smalltalks. Wollen Sie den Zuhörern die Möglichkeit geben, selbst etwas hinein zu interpretieren oder sind die Instrumentalstücke wichtiger als der Text?

 

Smalltalk ist eine gute, Art es auszudrücken. Ich verwende alltägliche Worte. Ich benutze Cut-up-Techniken. Ich beende meine Sätze nicht. Ich schreibe, wie ich denke und rede. Manchmal macht es Sinn. Wichtig ist jedoch der Rhythmus und der phonetische Klang der Worte. Die Worte kommen in der Produktion immer als letztes. Wenn die Musik die Szene gesetzt hat, sollen die Worte dieses Gefühl verstärken. Wenn das Lied fertig ist, sind die Worte und die Musik gleich wichtig, deshalb bemühe ich mich immer, gute Texte zu schreiben, damit ich ein gutes Lied nicht mit einem dummen Unsinn, den ich eventuell schreibe im Stich lasse. Wenn ein Zuhörer etwas anderes aus dem Text heraushört, als ich beabsichtigt habe, betrachte ich meine Arbeit als erledigt.

 

 

 

 

 

Welchen Bezug haben die Instrumentalstücke zu Ihrer Musik oder drückt ein einzelnes Instrument etwas Spezifisches aus, wie zum Beispiel das Schlagzeug, das meiner Meinung nach bei "Smokescreen" sehr peitschend ist?

 

Der Großteil der Musik auf "Smokescreen" stammt aus Improvisationssitzungen zwischen 4 Personen, wo ich anschließend alles zu 3-minütigen Popsongs zusammengeschnitten habe. Der Ausgangspunkt könnte alles sein, von einem Riff über eine Basslinie bis hin zu einem Groove oder einem einzelnen Ton. Wenn das Element interessant genug war, um es zu bearbeiten, wurde daraus ein Lied. Aber es ist wahr, dass der Groove in The Pool eine Schlüsselrolle spielt. Er macht auch unsere Live-Shows sehr groovig.

 

 

 

 

 

Laut Eurer Facebook-Seite besteht Ihre Band aus neun Personen. Wie wirkt sich das auf den Produktionsprozess Ihrer Songs aus? Ihre Heimatstädte sind Berlin und Kopenhagen. Wie wirkt sich die Entfernung zwischen diesen beiden Orten auf Ihre Musik aus?

 

Im Moment ist The Pool eine 3-Mann-Live-Band und das schon seit ungefähr 2 Jahren. Aber in den früheren Jahren waren wir auch schon zu viert oder fünft. Ich lebe seit 2007 als Musiker in Berlin, aber ich kenne einige wirklich interessante Musiker in Kopenhagen, also habe ich ein paar Jahre mit den Kopenhagener Jungs gearbeitet. Wenn man einmal bei The Pool ist, geht man nie wieder weg, hahaha. Wir arbeiten alle noch zusammen, so oder so, aber live, in Videos und auf Bildern sind wir das aktuelle Trio.

 

Meistens schreibe und komponiere ich in Berlin und produziere und nehme in Kopenhagen auf, da ich dort Zugang zu einem Studio habe. Das heißt, die Seele der Musik wird in Berlin etabliert und der Körper in Kopenhagen geschaffen. Lustigerweise klingt ein Song in beiden Städten unterschiedlich. Was in Berlin funktioniert, mag sich in Kopenhagen seltsam anfühlen und umgekehrt. Für mich ist der Test also, ob es an beiden Orten funktioniert.

 

 

 

 

 

 

 (Credit: Royati Ami)

 

 

 

 

 

Welchen Einfluss hat das räumliche Umfeld, bzw. die Gegend n der Sie leben auf Ihre Musik?

 

Ich bin sehr inspiriert von unserem Publikum, das zu unseren Shows kommt. Wir haben ein sehr grooviges Publikum, und sie sind wie ein Meer von Köpfen, die auf jede einzelne Art und Weise während der gesamten Show hüpfen. Sie benutzen ihre Arme auch gerne auf eine psychedelisch groovende Art und Weise. Das gefällt mir. Ich denke immer an unser Publikum, wenn ich allein im Studio bin. Manchmal stelle ich mir bestimmte Leute vor und versuche, ihnen zu gefallen. Das kann jeder. Ich sage ihnen nicht, dass ich bei der Aufnahme eines Songs an sie denke. Das ist meine Geheimsoße.

 

 

 

 

 

Woher nehmen Sie die Inspiration für Ihre Texte?

 

Es ist schwer, heutzutage nicht politisch zu sein, aber ich versuche immer, mich davon zu distanzieren. Stattdessen versuche ich, ein Gefühl der Hoffnung und des Optimismus durchzusetzen. Meistens habe ich einen spirituellen Ansatz für die Wortwahl. Wenn man sagt, dass die Scheiße, die die politische Welt heutzutage präsentiert, eine Ohrfeige verdient, so erscheinen offensichtlich einige hochgezogene Augenbrauen in den Texten. Ich bin auch sehr vom Film inspiriert. Zum Beispiel wurde "Anemoia" von "Your Name" von Makoto Shinkai inspiriert, der ein wunderschöner Film ist. Ich kann es kaum erwarten, seinen neuen Film "Weathering With You" zu sehen. Ich liebe Animé absolut.

 

 

 

 

 

Sie veröffentlichen bald eine neue EP? Was können Sie darüber schon berichten?

Musikalisch wird es eine Fortsetzung dessen sein, wo wir bei "Smokescreen" aufgehört haben. Wir haben die meisten Songs bereits live getestet und sie kommen sehr gut an. Ich denke, durch die vielen Live-Auftritte kommen die Songs etwas härter rüber.

 

Wir sind heutzutage als Band sehr inspiriert, also arbeiten wir hart und schnell, um unserem Publikum, das zu unseren Shows kommt, schnell etwas zurückzugeben. Außerdem gefällt uns die Idee, regelmäßig Musik zu veröffentlichen, damit wir keine Zeit haben, unsere Meinung über die Songs zu ändern. Wenn sie einmal da draußen sind, gibt es kein Zurück mehr.

 

Wir haben einen Coversong von The Doors "Not To Touch The Earth" aufgenommen. Es ist das erste Mal, dass wir einen Coversong spielen, aber das hat wirklich gut funktioniert, und ich denke, wir werden in Zukunft noch mehr Cover machen. Es macht großen Spaß.

 

Und dann haben wir einen neuen Live-Banger in "Shortcuts", unserer ersten Single von der EP. Wir haben ein Performance-Video mit dem Regisseur Scott Coffey in einem unserer Lieblingsclubs in Wedding, Berlin, gedreht, das Studio dB heißt. Es ist ein authentischer Club mit all den richtigen Leuten und Vibes. Unser letztes Album erhielt eine Menge wirklich gutes Feedback und Rezensionen, daher sind wir natürlich neugierig, wie die Leute diese EP aufnehmen werden.

 

 

 

 

 

Wie sind Sie zu Ihrem Bandnamen gekommen? Welche Bedeutung hat er?

Ich habe nach einem Namen gesucht, der 'The' enthält und der Bilder in Ihrem Kopf erzeugt. Das macht The Pool. The Pool kann alles bedeuten, von einem Pool von Menschen, Ideen oder Klängen bis hin zu einem tatsächlichen Schwimmbad. Für mich ist der Pool ein Kollektiv und jeder, der mit uns arbeitet, ist ein Teil davon - für immer.

 

 

 

 

 

Nach welchen Kriterien bauen Sie bei Ihren Live-Auftritten das Set auf?

Wenn Sie unsere Shows besucht haben, werden Sie wissen, dass unsere Sets sehr unterschiedlich sind. Wir gehen von groovig und psychedelisch über Pop bis hin zu melancholisch und dunkel-kantigen Zeug im Herzschlag. Wir lieben es, dass unser Publikum die ständigen Veränderungen voll und ganz mitmacht und sie annimmt. Deshalb arbeiten wir daran, die Übergänge organisch und natürlich zu gestalten. Wir bevorzugen längere Sets, etwa über eine Stunde, was für eine ziemlich neue Live-Band eine Menge Musik ist, aber das ist unser natürlicher Lebensraum. Wir können es kaum erwarten, unser erstes zweistündiges Set zu spielen.

 

 

 

 

 

Wollen Sie zum Schluss noch etwas sagen?

Wir arbeiten derzeit an einer längeren Tournee im Herbst. Das ist harte Arbeit, da wir die ganze Buchung selbst vornehmen, deshalb suchen wir auch einen Booker. Wir werden im Laufe dieses Jahres auf jeden Fall auch neue Musik und viele andere interessante Dinge veröffentlichen, die wir in der Pipeline haben. Wir sind jetzt an einem guten Ort und freuen uns sehr, dieses Gefühl mit so vielen wie möglich zu teilen. Und danke, fürs Zuhören.

 

 

 

 

 

Danke für das Interview

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla