Festivals
Festivals
Mit Anthrax / Eisbrecher / Cradle Of Filth und vielen mehr ...
1. – 3. 08.2019

"ganz großes Kino"


Artist: 5TimesZero
VÖ: 10.03.2017
Label: Echozone
Genre: Synth-Pop / EBM / Industrial / Electro
Geschrieben von V-nerV
Ausgabe März 2017

 

 


Fünf "Jungs" aus dem Pott, einer unterschiedlicher als der andere, vereint in dem Wunsch, endlich das zu machen worauf man Bock hat, und das wird sowas von konsequent in die Tat umgesetzt, dass einem doch glatt die Kinnlade runterfällt.

 

Die fünf "Nulli's" werfen ihre langjährige Musiker-Erfahrung - so gefühlte 150 bis 200 Jahre - in die Waagschale und kreieren endlich mal wieder was Neues. Ganz weit vorne: Attila Schuster und Mick Hanses kommen sich weder in die Quere noch scheint sich hier ein Konkurrenzkampf abzubilden, im Gegenteil, denn die Art und Weise wie beide Ihre Stimmen einsetzen hat einfach Stil und klingt wahnsinnig erfrischend frisch und gibt dieser Formation den in der heutigen Zeit so dringend benötigten Widererkennungswert um sich klar von anderen Bands abzusetzen.


Aber auch der Sound ist erfrischend anders - gebündelte Vorlieben eben, zielsicher arrangiert und abgeschmeckt, eine herausragende Leistung besonders wenn man den Stilmix bedenkt den die 5 Jungs betreiben. Apropos Songwriting: die Fünf können es einfach nicht lassen, einem auf falsche Fährten zu locken und dann überraschend in entgegengesetzte Richtungen abzudriften ohne dabei doof zu klingen - sehr ausgeprägt zu hören in "My Side" und "Unimportant".

 

Die Art und Weise wie die Songs hier präsentiert werden ist schon ganz großes Kino. Vierzehn grundunterschiedliche Songs auf einen Long Player zu knallen ist schon eine Ansage, aber es hält den Hörer bei der Stange, auch nach dem x-ten Mal macht die Scheibe einfach nur Spaß und gibt gegen Ende nochmal richtig Gas - gnadenlos genial.

 

Ach ja, es gibt natürlich auch ein paar Lieblings-Songs: die Ohrwurm-Hymne "Don't Push Me", das überaus amüsante und sehr witzige Flip-Flop-Lied "Naked", das sehr elktro-funkige "Instrument", das bigbeatige "Frozen", die vulminös-synthpoppigen "Augen der Großstadt", und der Abräumer schlechthin" My Side".

 


Wie schon mehrmals erwähnt überrascht und überzeugt das Album mit einer Vielschichtigkeit die man bei einem Debütalbum niemals erwarten würde. Ob die Fünf sich einen gefallen damit getan haben die Messlatte so hoch anzulegen...?


!Auf jeden Fall!

 

 

 


Tracklist:
01. Unimportant
02. Don’t Push Me
03. Art Of Living
04. Naked
05. Instrument
06. Pyromanic
07. Frozen
08. Augen der Großstadt
09. Empty Floor
10. State Of Being
11. Higher Smile
12. My Side
13. Can I Balize You?
14. Paths

 

5TimesZero bei Facebook 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla